Working Equitation Traditional

Working Equitation TraditionalTeam Thomas Türmer, Mitja Hinzpeter, Anne Burk und Hannah Paloma und Einzelreiter Christian Laukemper

10.10.2018 | Daniela Rath

FITE- Europameisterschaften in Eersel/Niederlanden mit erstmaliger Beteiligung Junger Reiter!

Working Equitation „ Kulturpflege verschiedener Arbeitsreitweisen“ vereint in einer einzigartigen Wettkampfform.

Ein ständiger Wechsel zwischen Ruhe, Präzision, Rasanz, Mut und der Arbeit am Rind – aber auch ständig wechselnde Wettkampfbedingungen prägen diese Turnierdisziplin.

Vielen Anhängern dieser Wettkampfform im Reitsport ist der 1975 gegründete Internationale Verband FITE nicht sehr geläufig. Die „Fédération Internationale de Tourisme Equestre – FITE“ beherbergt alle uns bekannten Reitsportdisziplinen unter anderem auch die Working Equitation. Sie organisiert internationale Wettkämpfe und stellt das internationale Regelwerk. Zudem besteht ein Memorandum für die Einhaltung Ethnischer Grundsätze im Reitsport mit der FEI.

Der deutsche Repräsentant der FITE ist die FN. Um die Working Equitation in Deutschland zu stärken hat die FN dieses Jahr ausdrücklich erklärt, das der WED.e.V. sich um alle Belange rund um diesen Sport alleinig kümmert. Fragen an die FN werden somit automatisch an den Verein weitergeleitet oder sollten möglichst direkt an den WED.e.V. gestellt werden.

Mit dieser ausdrücklichen Erklärung seitens der FN konnte Deutschland der Einladung nach Eersel folgen und schickte neben ihren Kaderreitern/innen auch erstmalig Junge Reiter zu der Europameisterschaft. Zwei Abgesandte der FN aus Warendorf waren einen Tag mit vor Ort und konnten sich über den Wettkampf ein eigenes Bild verschaffen. Mit voller Begeisterung für diesen Sport fieberten sie vor allem für unsere Jugendlichen mit.

Charlotte Rath und ihr P.R.E. Hengst Farolero sowie Johanna Ueltzen und ihr Haflinger Anton vertraten die deutschen Farben gegen Italien, Frankreich und Holland!

Europameisterschaften werden in der Klasse S, einhändig auf blanker Kandare, jedes Jahr ausgetragen. Bis 2017 beidhändig für die Jugendlichen, mussten sich diese erstmalig einhändig der Aufgabe stellen. Lediglich die Dressur und der Trail waren für die Jugendlichen in der Aufgabenstellung gegenüber den Senioren leicht abgewandelt. Speed Trail und Rinderarbeit jedoch gleich.

Vor dem Turnier standen der Vet-Check und eine Eröffnungszeremonie an!

Der erste Wettkampftag startet mit der Dressur und beinhaltet 15 Klassische Lektionen, die in festgelegter Reihenfolge an selbstgewählten Orten auf dem Viereck gezeigt werden müssen!

Charlotte Rath ging als erste Reiterin, wie auch an den folgenden Tagen, an den Start. In einem Teilnehmerfeld stark besetzt mit schon erfahrenden Reiter/innen sicherten die Beiden mit nur einem Punkt Unterschied sich den 5 und 6 Platz. Ein toller Auftakt!

Der zweite Wettkampftag startete mit dem Stil-Trail: Zwischen 10 und 15 Hindernisse nach festgelegter Strecke und Anforderungen. Grundgangarten möglichst nur Galopp und Schritt! Johanna und Anton gewinnen überraschend diese Einzelprüfung! Das Starterfeld liegt punktemäßig dicht beieinander. Charlotte und Farolero halten ihre Position mit einem super 5. Platz.

Nach einer Mittagspause hieß es für alle nochmals volle Konzentration im Speed-Trail. Einzelne Hindernisse des Parcours werden zu Gunsten der Geschwindigkeit vereinfacht. Hier konnten die Franzosen mit ihren Camargue Ponys Punkten.

Johanna und Charlotte schafften es mit unglaublicher Nervenstärke sich mit einem beachtlichen 4. und 5. Platz sogar den 1. Platz mit Italien in der Teamwertung nach 3 Teilprüfungen zu sichern.

Noch eine Prüfung stand an, die Rinderarbeit!

Letzter Wettkampftag! Die Zuschauer verbannt aus der Reithalle hatten aber die Möglichkeit im Reiterstübchen mit zu fiebern. Jeder wurde bejubelt ohne Ausnahme und gegenseitige Anerkennung prägten diese einzigartige und unglaubliche Stimmung unter den Nationen.

Der erste Reiter hat es bekanntlich am schwersten, da es nicht einzuschätzen war wie die Rindsviecher reagieren. Technik und Taktik kaum anpassbar! Rinderarbeit bedeutet auch viel Glück, je nachdem wo sich das zugeloste Rind befindet. Leider hatte das gesamte Deutsche Team so seine Schwierigkeiten, aber zumindest konnte jeder min. 1 Rind aussortieren.

Europameisterschaft, ein unglaublicher Wettkampf mit vielen Eindrücken!

Gemeinsame Feiern im Stallzelt, eine tolle und runde Organisation seitens der Niederländer, gemeinsame Mahlzeiten, ein respektvoller Umgang der Nationen untereinander und  ein toller Zusammenhalt im gesamten Deutschen Team und der beiden Reiterinnen Charlotte und Johanna.

Charlotte Rath und Johanna Ueltzen bringen am Ende den Vize-Europameisterschaftstitel im Team der Jungen Reiter mit nach Hause. Johanna Ueltzen sogar den Vize-Einzeltitel.

Mit Charlotte Rath hat OWL zur Zeit die beste Nationale Junge Reiterin in der Working Equitation und Niedersachsen mit Johanna Ueltzen!

Hat ihnen dieser Bericht gefallen?

Konnten sie daraus neue Einsichten gewinnen? Wenn ja, dann würden wir uns freuen, wenn sie den Fortbestand unseres Magazins durch eine Spende sichern.


Spenden Sie uns eine Tasse Kaffee!