Achtung! 2021 Zecken-Rekordjahr

Zeckenalarm, Zecke,

Schon im letzten Jahr war die Zeckenplage in Deutschland sehr groß. Experten befürchten, dass auch 2021 ein Zecken-Rekordjahr werden könnte. Darum sollten ReiterInnen sich und ihre Pferde nach jedem Ausritt gründlich absuchen.

Die kleinen Spinnentiere vermehren sich – begünstigt durch den Klimawandel und die stetig steigenden Temperaturen – seit einigen Jahren geradezu explosionsartig. Für 2020 vermeldete das Robert-Koch-Institut (RKI) einen Rekord an FSME-Erkrankungen, insgesamt wurden 704 Fälle gemeldet, mehr als das Doppelte des jährlichen Medianwertes, wie das RKI betont. Zu den bestehenden Risikogebieten vor allem in Bayern und Baden-Württemberg kamen nach der hohen Fallzahl für 2021 fünf neue hinzu.

Die Corona-Pandemie trägt indirekt zu den hohen Fallzahlen bei, wie Experten anmerken: Durch die monatelangen Corona-Beschränkungen und verschärften Ausgangs-Bestimmungen drängt es viele Menschen vermehrt und besonders früh ins Freie, was den Zecken zusätzliche Kontakt-Chancen beschert. Verschärft wird das Infektionsrisiko durch den Umstand, dass viele Naturfreunde ihre Arztbesuche wegen Corona aufgeschoben und daher auch noch nicht ihre Schutzimpfungen bzw. Auffrischungsimpfungen durchgeführt haben, die meist im April oder Mai eingeplant werden. Die sollten so rasch wie möglich nachgeholt werden, auch im Juni ist es noch nicht zu spät dafür, wie Ärzte betonen.

Zecken sind Überträger zahlreicher Erkrankungen – Lyme Borreliose und die gefährliche Hirnhautentzündung FSME (Frühsommer-Meningo-Enzephalitis) sind nur die zwei bekanntesten und häufigsten. Die Universität Hohenheim bezeichnete vor einigen Jahren nicht ohne Grund die Zecke als das „gefährlichste Tier Deutschlands“, denn kein anderes Tier verursache jährlich soviele Erkrankungen wie die Zecke.

 

Borreliose beim Pferd

Der neue Feind: die Hyalomma-Zecke

 

 

Spende

Hofreitschule News ist ein kostenloses Online-Pferdemagazin. Ihre Spende, die freiwillig ist, unterstützt unsere Redaktion und somit den Fortbestand der Zeitung. Wenn Ihnen die Berichte gefallen, dann würden wir uns sehr freuen, wenn sie unsere Arbeit durch eine Spende honorieren. Schon kleine Beträge helfen uns!

Hat ihnen dieser Bericht gefallen? Dann klicken Sie hier:

Das könnte Sie auch interessieren: