Keine langen Fresspausen

Heunetze, Heusäcke, Pferdespielzeug, Pferdefütterung, Heumenge, HeuHeunetze oder Heusäcke eignen sich gut, um die Nahrungsaufnahme des Pferdes natürlich zu verlängern. Foto: Heunetz von der Firma Konege

Wie die meisten Pflanzenfresser sind auch Pferde Dauerfresser mit einem relativ kleinen Magen. Bis zu 16 Stunden durchstreifen Wildpferde die Steppen und nehmen dabei verteilt kleine Mengen Raufutter auf. Auf diese Weise kann ein Pferd 50 bis 60 Kilogramm Weidegras fressen. Auf diese Form der Futteraufnahme ist auch unser domestiziertes Hauspferd ausgelegt. Es produziert dauerhaft Verdauungssekrete, die unter anderem Säure enthalten, die nur der Speichel neutralisieren kann. Und Speichel wiederum fließt ausschließlich beim Kauen. Ist der Magen länger als vier Stunden ohne Beschäftigung, greift die fortwährend produzierte Magensäure die Schleimhaut an. Folgen davon können Magengeschwüre, Koliken und psychische Störungen sein.

Bestimmte Futtermittel können helfen, die Übersäuerung abzumildern. Doch um dieses Problem in den Griff zu bekommen, sollte darauf geachtet werden, dass mindestens alle fünf bis sechs Stunden genügend Heu oder Stroh zur Verfügung steht. Idealerweise alle vier Stunden! Und das gilt auch, wenn Pferde auf dem Paddock stehen.

Eine weitere Möglichkeit, die Fresspausen zu verlängern, besteht darin, dass Heu in Netzen, Heutaschen oder Heusäcken anzubieten. Die engen Löcher oder Maschen sorgen dafür, dass die Pferde nur langsam fressen können. Das sorgt nicht nur für eine gesunde Futteraufnahme, sondern beschäftigt auch die Vierbeiner.

Dabei sollte darauf geachtet werden, dass gewebte Heunetze und -säcke verwendet werden.Denn bei geknoteten Netzten ist die Gefahr der überdurchschnittlichen Gebissabnutzung sehr hoch. Hintergrund: Der Abrieb der Außen Schicht des Zahnes ist deutlich erhöht bei geknoteten Netzen. Auch spielt die Maschenweite eine wichtige Rolle. In den meisten Fällen reicht eine Maschenweite von 6,0 cm. Die Fressmenge wird bereits ein wenig reduziert, und viel Pferde und Ponys kommen damit gut klar. Ist der Vierbeiner bereits an diese Maschenweite gewöhnt, kann ein engmaschiges Netz eingesetzt werden. Zu empfehlen ist eine Maschenweite von 4,5 cm.

Auf dem Markt gibt es viele Anbieter. Bitte achtet immer darauf, dass die Netze, Taschen und Heuspielzeuge auf Schadstoffe geprüft wurden. Sorgt dafür, dass die Anbringung so ist, dass sich Euer Liebling nicht verletzen kann.

 

Und das könnte Euch auch interessieren:

 

Die Sache mit dem Futter

Genügend Wasser

Heumangel – welche Alternativen gibt es?

 Mais in der Pferdefütterung

Fellwechsel beim Pferd – ein „Kraftakt“ für den Organismus

Spende

Hofreitschule News ist ein kostenloses Online-Pferdemagazin. Ihre Spende, die freiwillig ist, unterstützt unsere Redaktion und somit den Fortbestand der Zeitung. Wenn Ihnen die Berichte gefallen, dann würden wir uns sehr freuen, wenn sie unsere Arbeit durch eine Spende honorieren. Schon kleine Beträge helfen uns!

Hat ihnen dieser Bericht gefallen? Dann klicken Sie hier:

Das könnte Sie auch interessieren: