FN Fachbeitrag zum Thema "Richtig handeln im Tierschutzfall"

Tierschutz Tierquälerei

Tierschutz im Pferdesport liegt in der Verantwortung aller Pferdemenschen
Fälle von Tierquälerei haben in den vergangenen Wochen die Pferdewelt erschüttert und für Schlagzeilen gesorgt. Da sich tragische Einzelfälle leider nie verhindern lassen werden, ist es umso wichtiger, dass jeder, der tierschutzrelevantes Verhalten im Pferdesport beobachtet, Courage zeigt und handelt. Doch wie?

Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen – so besagt es das Deutsche Tierschutzgesetz. Verstöße können in den verschiedensten Bereichen auftreten und beobachtet werden. Wer von Vorfällen oder Situationen Kenntnis hat, die tierschutzwidrig sind, in denen die Anforderungen an die Haltung und Nutzung des Pferdes nicht erfüllt werden, sollte genau hinsehen und handeln.
Tierschutzvertrauensperson
Wer nicht direkt selbst einschreiten möchte, findet einen ersten und wichtigen Ansprechpartner in der Tierschutzvertrauensperson (TVP) des jeweiligen Reitvereins (sofern vorhanden) oder des Landes-, Kreis- oder Bezirksverbandes. Die TVP ist eine fachlich anerkannte Person, die in der Lage ist, das Problem sachlich anzusprechen und mit den betreffenden Personen eine Lösung zu erarbeiten. Sie soll bei entsprechenden Vorkommnissen in vermittelnder Weise einschreiten und kann im Weiteren zwischen verantwortlicher Person, Behörde (Amtstierarzt) und Verband vermitteln. Die Landesverbände können Auskunft darüber geben.
So detailliert wie möglich
Damit die TVP die Situation fachlich einschätzen und effektiv vorgehen kann, benötigt sie genaue Informationen zu Zeitpunkt, Ort, Vorgang sowie zu beteiligten Personen und Pferden. Eine Dokumentation mit Fotos oder Videoaufzeichnungen kann ebenso unterstützen und auch die Benennung von Zeugen kann zu einer besseren Beurteilung der Situation beitragen. Der Weg über die TVP ist zunächst der Versuch, ein Problem verbandsintern zu lösen. Dieser Ansatz schließt aber im Weiteren eine behördliche Verfolgung und Abklärung nicht aus.

FN und Amtstierarzt
Für die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) mit ihren Mitglieds- und Anschlussverbänden
hat der Tierschutz oberste Priorität. Als Sanktionen bei tierschutzwidrigem Verhalten können
Lizenzen wie zum Beispiel Trainer- und Turnierlizenzen aberkannt oder
Ordnungsmaßnahmen wie Geldbußen oder Sperren verhängt werden. Die FN darf und
kann jedoch nicht den gesetzlichen Vollzug des Tierschutzes vornehmen. Hierfür ist in
Deutschland der Amtstierarzt des im Landkreis zuständigen Veterinäramtes verantwortlich.
Er ist dazu angehalten, jeder Tierschutzanzeige nachzugehen und kann Auflagen erteilen.
Diese können sich beispielsweise auf die Fütterung beziehen, freie Bewegung vorschreiben
oder die Anwendung bestimmter Methoden verbieten. Verstöße können als
Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten geahndet werden. In Situationen, in denen es um das
Leben von Tieren geht, ist das Veterinäramt befugt, sich unverzüglich Zugang zu Stallungen
oder Räumen zu verschaffen und zum Beispiel Tiere sofort einzuziehen, unter Umständen
auch mit polizeilicher Hilfe.
Hinschauen, handeln!
Der Tierschutz und damit das Wohl des Pferdes stehen im Pferdesport über allen anderen
Ansprüchen und Interessen. Jeder Einzelne kann tagtäglich effektiven Tierschutz leisten.
Das Wissen über die Bedürfnisse und das Verhalten des Pferdes sind der Schlüssel dazu.
Eine gute Ausbildung gemäß den FN-Richtlinien ist vor diesem Hintergrund gelebter (und
gerittener) Tierschutz. Jeder, der von tierschutzwidrigen Zuständen oder Vorfällen weiß und
nichts unternimmt, macht sich zumindest im moralischen Sinne mit schuldig. Schauen Sie
also nicht weg! Die Pferde werden es Ihnen danken!
Weitere Informationen, auch zu Regelwerken, Richt- und Leitlinien, die helfen können,
tierschutzwidriges Verhalten zu beurteilen, gibt es auf der FN-Webseite unter www.pferdaktuell.
de/ausbildung/pferdehaltung/tierschutz.

Hat Dir dieser Bericht gefallen? Dann klicke hier:

Spende

Hofreitschule News ist ein kostenloses Online-Pferdemagazin. Ihre Spende, die freiwillig ist, unterstützt unsere Redaktion und somit den Fortbestand der Zeitung. Wenn Ihnen die Berichte gefallen, dann würden wir uns sehr freuen, wenn sie unsere Arbeit durch eine Spende honorieren. Schon kleine Beträge helfen uns!

Das könnte Dich auch interessieren: