Ein Lusitano für das spanische Team

 CHIO AachenDeutsche Bank Stadion © CHIO Aachen / Foto: Studio Strauch

News | FO | 11.07.2018

Am Freitag beginnt der CHIO Aachen. Für gewöhnlich starten im Nationenpreis der Dressurreiter auch die Paare, die in der engeren Auswahl für große Championate des jeweiligen Jahres stehen. So auch in diesem Jahr. Im September starten die Weltreiterspiele im U.S amerikanischen Tryon, für die auch das spanische Team qualifiziert ist.

In der Regel sind in der Equipe der Spanier immer iberische Pferde vertreten. Einer der wohl den meisten Pferdefreunden noch in Erinnerung sein wird, ist der PRE Hengst Fuego XII mit seinem Reiter Juan Manuel Munoz Diaz. Sie gehörten zu den Publikumslieblingen der Weltreiterspiele in Kentucky und brachten das Publikum zum euphorischen Mitklatschen auf der Schlusslinie. Dieses Mal empfiehlt sich ein Lusitano. Der Wallach Alcaide mit seinem Reiter Claudio Castilla Ruiz starten in der Aachenr Soers für das spanische Team im Nationenpreis. Sie konnten bereits 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio teilnehmen und erreichten den 38. Platz. Im vergangenen Jahr zeigten die beiden ihr können und platzierten sich in Aachen bei einem starken Starterfeld auf den 8. Platz der Grand Prix Kür. 

Auch die Portugiesin Maria Caetano steht mit ihrem Rubi Sohn Coroado auf der Teilnehmerliste des CHIO in Aachen, die sich zuletzt beim CDI4* In Leudelange gut platzieren konnte.

 

Gerade im Jahr der Weltreiterspiele dürfen wir gespannt sein, wie dieses Paar abschneiden wird. Es ist immer wieder besonders, wenn im starken Feld der Warmblutpferde Iberer zu sehen sind, die ihre Qualität in großen Championaten unter Beweis stellen. 

Hat ihnen dieser Bericht gefallen?

Konnten sie daraus neue Einsichten gewinnen? Wenn ja, dann würden wir uns freuen, wenn sie den Fortbestand unseres Magazins durch eine Spende sichern.


Spenden Sie uns eine Tasse Kaffee!