Feuerwehr rettet Pferd

Feuerwehr rettet Pferd

Neues rund ums Pferd | CB | 15.01.2019

Immer wieder kommt es vor, dass die Feuerwehr Pferde retten muss. Solch ein Einsatz ist natürlich nicht alltäglich. Zum einen stellt die Rettung eines solch großen Tieres immer eine besondere Herausforderung dar, zum anderen sind die Feuerwehrleute immer sehr froh, wenn sie Tiere aus Zwangslagen lebend und wohlauf befreien können.

„Wichtig ist uns dabei immer die Zusammenarbeit mit „Fachkräften“ – wie die angeforderte Tierärztin und natürlich auch die Tierbesitzer, welche natürlich weitaus mehr Routine und Erfahrung im Umgang mit ihrem eigenen Tier haben. Kommt dann die professionelle Hilfe bei der technischen Rettung von uns als Feuerwehr hinzu, gelingt so eine Tierrettung meist und es findet sich ein glücklicher Ausgang“ so Daniel Eßer von der Feuerwehr Kerpen.

In der vergangenen Woche befreite die Kerpener Feuerwehr ein blindes Pferd, welches von der Weide in einen Graben gerutscht war. Obwohl es unverletzt blieb, konnte es den Graben nicht selbständig verlassen. Das geschwächte Tier wurde zunächst durch eine Tierärztin untersucht und erstversorgt. Parallel wurde die Rettung des Tieres vorbereitet. Hierzu wurden die Hubrettungsbühne der Feuerwehr Kerpen sowie ein Wechselladerfahrzeug mit Kran und einem speziellen Geschirr zur Rettung von Großtieren der Feuerwehr Düren angefordert. Zuerst wurde das Pferd mit der Hubrettungsbühne gesichert und danach mit Unterstützung eines Traktors aus dem Graben auf die Weide befördert. Dort konnte es durch die Tierärztin weiter betreut und mit Futter versorgt werden. Das erschöpfte Tier konnte jedoch nicht selbständig aufstehen.

Daher wurde dem Pferd das Rettungsgeschirr der Feuerwehr Düren angelegt, sodass das Pferd angehoben und wieder auf die Beine gestellt werden konnte.

Kurze Zeit später konnte das Tier wieder ohne Unterstützung stehen und in die Obhut des Reitstallbesitzers übergeben werden.

Unter der Einsatzleitung des B-Dienstes der Feuerwehr Kerpen, Brandamtmann Ralph Doberschütz, war die Feuerwehr mit insgesamt elf Einsatzkräften der hauptamtlichen Wache Kerpen sowie der Feuerwehr Düren im Einsatz.

 

Fotos: Feuerwehr Kerpen www.feuerwehr-kerpen.de

Hat ihnen dieser Bericht gefallen?

Konnten sie daraus neue Einsichten gewinnen? Wenn ja, dann würden wir uns freuen, wenn sie den Fortbestand unseres Magazins durch eine Spende sichern.


Spenden Sie uns eine Tasse Kaffee!