Tierkommunikation – was uns Pferde mitteilen möchten

Katja Eggert Tiergedanken, Tierkommunikation, Tiertherapeut

Pferdeverhalten | CB | 07.03.2017

Katja Verena Egger ist Tiertelepathin, eine sympathische junge Frau, die es versteht, sich mit Tieren zu unterhalten. Das war nicht immer so. Erst durch ihr erstes Pferd Laurice entdeckte sie ihre telepathischen Fähigkeiten. Zuerst empfing sie nur Gefühle, dann Worte und später auch Bilder. „Als ich plötzlich zu den Gefühlen auch noch Stimmen hörte, war ich sehr verwirrt." Sie machte sich auf die Suche nach einer Erklärung und fand die Bestätigung in der Tierkommunikation. „Die Fähigkeit sich mit den Tieren zu unterhalten, gibt mir ein sehr gutes Gefühl. Oft kann ich den Menschen helfen, das Verhalten ihrer Vierbeiner zu erklären."

Nach vielen Kursen, Workshops und Übungen mit ihrem Hund und ihrem Pferd Laurice ist sie jetzt selbstständige Tiertelepathin und hilft vielen Reitern/innen und Hunde- und Katzenbesitzern bei Problemlösungen mit ihren Vierbeinern. Aber sie mahnt auch: „Tiergespräche sind kein Ersatz für einen Tierarzt. Tiertelepathen und auch das Pferd, Hund oder Katze können nur Empfindungen weitergeben. Auch können keine Befehle durch Telepathie gegeben werden. Durch das Gespräch mit dem Tier erfahre ich, warum das Tier sich so verhält und versuche mit dem Besitzer, die Worte, Gefühle und Bilder, die ich von dem Tier empfange, zu analysieren und den Grund dafür heraus zu finden.“

 

Wie funktioniert die Tiertelepathie?

Jedes Lebewesen hat eine Energiezone – ein energetisches Feld, genau so wie unsere Erde. Telepathie ist die direkte Übertragung von Gefühlen und Gedanken, eine Kommunikation auf geistiger Ebene, die über die Sinne Fühlen, Riechen Schmecken, Hören, Sehen und Inneres Wissen stattfindet. Telepathie ist instinktiv und für Tiere eine natürliche Art der Kommunikation.  Auch wir Menschen haben diese Fähigkeit, wir haben nur verlernt, sie zu gebrauchen. Menschen, die über einen ausgeglichenen Energiefluss, eine gute Intuition und damit auch über einen leichteren Zugriff auf ihre telepathischen Fähigkeiten und geistige Kräfte verfügen, gehen gelassener und entspannter durchs Leben. Blockaden wie Hemmungen, Sorgen und Ängste beeinträchtigen allerdings den Energiefluss.

Es ist wichtig, dass Telepathen mit beiden Beinen fest am Boden verwurzelt und frei von Blockaden sind. Durch Meditationstechniken können wir diese Blockaden lösen und zu uns selbst, zur inneren Mitte, finden. So kann die Energie wieder fließen, und wir können uns mit unseren Tieren unterhalten.

 

Katja Verena Egger und viele andere Tiertelepathen bietet Basiskurse an, in denen man lernt, diese Fähigkeiten zu sensibilisieren und zu praktizieren. Versuche es mal….

 

Über Katja Verena Egger:

Die Österreicherin lebt in Kapfenberg, im österreichischen Bundesland Steiermark. Als selbstständige Tiertelepathin gibt sie Seminare und Coachings für Einsteiger und Fortgeschrittene. Hier lernt man die Grundlagen der telepathischen Tierkommunikation. Katja Egger hält die Seminare in Österreich und Deutschland. Termine und Infos findet man auf ihrer Internetseite:

www.tiergedanken.at

 

Hat ihnen dieser Bericht gefallen?

Konnten sie daraus neue Einsichten gewinnen? Wenn ja, dann würden wir uns freuen, wenn sie den Fortbestand unseres Magazins durch eine Spende sichern.


Spenden Sie uns eine Tasse Kaffee!