Wiener Hofreitschule sucht neuen Chef

Elisabeth Gürtler, Wiener Hofreitschule

News | CB | 07.10.2018

Elisabeth Gürtler führt die Wiener Hofreitschule in der österreichischen Hauptstadt seit Dezember 2007. Davor war sie lange Chefin des Hotels Sacher und organisierte von 1999 bis 2007 den Wiener Opernball. Erst im vergangenen Jahr hatte sie ihren Vertrag bei der Hofreitschule um fünf Jahre verlängert.

Jedes Jahr besuchen mehr als 300.000 Menschen die meist ausverkauften Vorstellungen in Wien, das Gestüt in Piber oder das Trainingszentrum im niederösterreichischen Heldenberg. Die Hofreitschule gehört zum immateriellen Kulturerbe der Unesco.

Die Geschichte der Spanischen Hofreitschule geht zurück bis ins Jahr 1565. In den Stallungen wurden die "Leibpferde der Habsburger" untergebracht, wie die Einrichtung selbst angibt. Ursprünglich stammten die Tiere aus Spanien. Im Hofgestüt der Habsburgmonarchie begann unter Erzherzog Karl II. Ende des 16. Jahrhunderts mit importierten Pferden die Zucht einer neuen Rasse. Deren Name - Lipizzaner -  geht zurück auf die Lage des Hofgestüts im heute in Slowenien liegenden Dorf Lipicanec (Lipica). Die besten Hengste der Zucht wurden dann für den Wiener Hof ausgewählt.

Hat ihnen dieser Bericht gefallen?

Konnten sie daraus neue Einsichten gewinnen? Wenn ja, dann würden wir uns freuen, wenn sie den Fortbestand unseres Magazins durch eine Spende sichern.


Spenden Sie uns eine Tasse Kaffee!